• Celina

Fehler erwünscht!

Ich liebe es Fehler zu machen! Na gut, das ist ziemlich übertrieben... Als kleiner Perfektionist mag ich Fehler nämlich eigentlich ganz und gar nicht, aber ich lerne durch die Arbeit mit den Pferden immer mehr sie zu lieben.


Grundsätzlich möchte ich immer alles richtig machen und das ist etwas, das mir in der Pferdewelt sehr häufig begegnet. Oftmals gibt es in den Köpfen der Menschen nicht mehrere Wege, sondern nur einen Richtigen - und genau so muss es dann auch gemacht werden! Die hohen Ansprüche werden an sich selbst, aber genauso auch an die Pferde gestellt.


Keine Angst vor Fehlern!

Das eigene Pferd von Anfang an selbst auszubilden ist eine ganz besondere Reise, aber eben auch eine große Verantwortung. Vor allem bei einem jungen Pferd, welches noch keine schlechten Erfahrungen gemacht hat, hatte ich anfangs sogar fast Angst davor etwas falsch zu machen. Auch in meinem Umfeld habe ich das beobachtet: Bevor man Fehler macht, macht man lieber gar nichts. Dabei sind es doch die Fehler, aus denen wir lernen!

Das Geheimnis beim Reiten ist, weniges richtig zu tun. (Oliveira 1998)

Keiner von uns ist perfekt, wir alle machen Fehler. Entscheidend ist die Art damit umzugehen. Meine 3-jährige Stute Fabu hat mir hier gezeigt, dass es absolut nicht schlimm ist Fehler zu machen - ganz im Gegenteil! Ein Beispiel von Vielen: Ich wollte ihr mittels Clickertraining beibringen sich mit den Vorderhufen auf Balance-Pads zu stellen. Stattdessen habe ich ihr beigebracht, dass sie sobald sie diese sieht nach den Pads "scharrt" und diese dann quer durch die Luft fliegen. Nun ja, das war nicht so ganz in meinem Sinne. Ich hätte mich nun darüber ärgern können, dass ich falsche Hilfen gebe oder Fabu die Hilfen falsch interpretiert (wohl eher Ersteres), aber es sah einfach zu lustig aus! Fabu war sehr überzeugt davon, dass sie das Richtige tut. Sie zu bestrafen wäre also kontraproduktiv. Stattdessen hat diese Situation mir die Möglichkeit gegeben noch einmal ganz von vorne anzufangen und das Gelernte zu überschreiben. Dadurch habe nicht nur ich dazu gelernt, sondern auch unsere Beziehung ist daran gewachsen, gemeinsam einen neuen Schritt in eine andere Richtung zu machen.


Fabu ist dabei nicht diejenige, die Ansprüche an mich stellt. Sie weiß ja nicht wofür ich diese Balance-Pads eigentlich angeschleppt habe. Ich bin es, die lernen muss geduldig mit mir selbst zu sein und die Dinge etwas gelassener zu nehmen!


Auch Pferde dürfen Fehler machen!

Genauso wie wir selbst, sind auch unsere Pferde nicht perfekt. Und dennoch scheint in der Reiterwelt der Gedanke, dass Pferde punktgenau zu funktionieren haben vorherrschend zu sein. Wenn sie etwas nicht richtig machen, muss ihr Verhalten sofort korrigiert werden. Aber nimmt man ihnen damit nicht ihre Kreativität? Wenn ungewünschtes Verhalten immer direkt bestraft wird, so produziert man ein Pferd, das Angst hat Dinge selbst auszuprobieren. Ich will aber ein motiviertes, mitdenkendes Pferd! Ich will also, dass Fabu Fehler macht! Auch ohne, dass ich sie dafür bestrafe merkt sie an meiner Reaktion, dass dies noch nicht das gewünschte Resultat ist. Es ist meine Aufgabe als Trainer, ihr zu zeigen was ich von ihr möchte und gleichzeitig ihre Motivation und ihren Lerneifer zu erhalten. Dabei ist die Motivation von diversen Faktoren, darunter auch Angst abhängig. Angst oder Panik können zu einer völligen Lernblockade führen. Wenn das Pferd dagegen weiß, dass es für Fehler nicht gleich gestraft wird, so wird es offener, lernt Signale besser wahrzunehmen und macht auch mal eigene Vorschläge.


Mit unserem neuen Motto, dass Fehler sogar erwünscht sind, haben Fabu und ich nicht nur viele lustige Momente, sondern auch sehr lehrreiche und uns voran bringende Momente erlebt! Geschieht ein Fehler oder machen wir einen Rückschritt, so versuchen wir es einfach am nächsten Tag noch einmal von vorne! Wichtig ist, es überhaupt zu versuchen. Wer es gar nicht erst wagt, der macht vielleicht keine Fehler, aber der nimmt sich selbst und dem Pferd auch die Möglichkeit etwas zu lernen oder es auch einfach direkt richtig zu machen. Und es ist auch okay dem Pferd mal Quatsch beizubringen ;)



Referenzen:

Kiley-Worthington, M. (1989) Pferdepsyche – Pferdeverhalten - Grundlagen für Reiter, Halter und Trainer. Albert Müller Verlag.

Oliveira, N. (1998) Notizen zum Unterricht. Olms Presse.

Zeitler-Feicht, M. H. (2001) Handbuch Pferdeverhalten - Ursache, Therapie und Prophylaxe von Problemverhalten. Eugen Ulmer GmbH & Co.

Trag' dich hier für den Fabulös! Newsletter ein:

NOCH MEHR VON FABU & MIR

© 2018 by Fabulös!