• Celina

Die 5 Pferdetypen in der TCM: Der Herztyp

Aktualisiert: 22. Apr 2018

Herztypen sind die Stars unter den Pferden, die immer präsent sind und harmonisch und schön aussehen. Allerdings können sie auch sehr explosiv und nicht ganz ungefährlich sein! Idilio, der Vater von Bandolera, ist ein solcher Herztyp…


Herzlich willkommen bei meiner Reihe über die fünf Pferdetypen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)!

Die Fünf-Elemente-Lehre der TCM bietet eine Grundlage um Pferde hinsichtlich ihres Charakters und Körperbaus zu typisieren liefert somit Ansätze für artgerechten Umgang und Training. Eine kurze Einführung in die Theorie hinter den fünf Pferdetypen habe ich im ersten Teil dieser Reihe geschrieben - Die 5 Pferdetypen der TCM: Individuelles Pferdetraining.


Der Herztyp ist nicht so einfach zu erkennen wie die anderen Typen. Am besten lässt er sich über seine eher bläulichen Schleimhäute und Zunge sowie seinen flutenden Puls identifizieren. Innerhalb der Herde sucht er sich oft einen Partner aus, an welchem er dann stark hängt.


Wenn Herztypen in Balance sind, so präsentieren sie sich als athletisch, mit viel Herz und großem Ausdruck, sind fröhlich und anlehnungsbedürftig und freuen sich überproportional. Sie lassen sich durch Lob und Zuwendung leicht motivieren und sind damit vergleichsweise einfach zu trainieren. Gleichzeitig fordern sie die ständige Aufmerksamkeit ihres Menschen aber auch ein! Aufgrund ihres extrovertierten Gemüts stehen sie gerne im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Herztypen bringen einen großen Willen zu Gefallen mit und sind sehr sensibel. Ihre Bewegungen erscheinen mühelos und fließend. Idilio zum Beispiel reagiert toll auf kleinste Gewichtshilfen und lässt sich fast nur durch Gedanken reiten! Einerseits ist er ein toller Lehrer, weil er einem direkt anzeigt, wenn ihn eine Hilfe verwirrt. Andererseits reagiert er dann aber schnell ungeduldig und es ist schwierig ihn wieder zum konzentrierten Mitarbeiten zu motivieren.


Vom Boden aus ist er ein sehr freundliches Pferd, das nicht drängelt oder ständig testet wer der Chef ist. Da merkt man ihm seine Tätigkeit als Deckhengst gar nicht an! Er hat großen Spaß an Freiarbeit, das Spielerische daran spricht die kreative Seite des Herztypen an. So dreht er auch mal die eine oder andere Extrarunde über den Sprung, wenn man eigentlich schon längst fertig mit dem Training ist.


Gleichzeitig hat er aber von mir auch den Spitznamen ‚La bomba’ bekommen, da man nie weiß, ob oder wann er explodiert! Wenn Herztypen energetisch aus dem Gleichgewicht geraten, so wird das Gehirn regelrecht abgeschaltet:

Das vorher noch so nette und umgängliche Pferd wird plötzlich unberechenbar, geht durch, steigt, schlägt und verletzt sich dabei nicht selten selbst (Fritz, 2017)

Das Herz beheimatet laut der TCM den Geist, genannt Shen. Entsprechend führen Störungen in diesem Funktionskreis zu Hysteriezuständen. Diese Überreaktionen stellen dabei keinen Versuch von Seiten des Pferdes darstellen, die Dominanz des Menschen infrage zu stellen.


Herztypen regen sich jeden Tag über etwas Anderes auf, gerne auch über bereits bekannte oder alltägliche Sachen, und lassen sich schlecht wieder beruhigen. Im Gegensatz zum Nierentyp lassen sich potentielle Gefahrensituationen nicht mittels Gelassenheitstraining üben, da die Überreaktionen Bestandteil des Charakters sind. Desensibilisierungstraining beispielsweise hat kaum Auswirkungen auf die plötzlichen Ausbrüche der Herztypen.

Stattdessen sollte man versuchen, die Balance des Herztypen wiederherzustellen. Routine und Ruhe stehen hier an erster Stelle! Ständig wechselnde Fütterungszeiten, Boxennachbarn oder auch schon eine Schubkarre an fremder Stelle wirken sich störend auf die Balance aus. Im Training langweilen sich Herztypen allerdings bei zu wenig Abwechslung schnell – es handelt sich hier um eine wahre Gratwanderung sie bei Laune zu halten!


Auch bei Idilio muss man als Reiter genau wissen was man als nächstes machen möchte und die Hilfen dann auch korrekt geben. Sonst kommt es schon mal vor, dass Idilio seine eigenen Lektionen abspult. Viele Richtungswechsel und Seitengänge sind bei ihm meistens eine gute Idee um die Aufmerksamkeit zu steigern. Manchmal ist es zudem sinnvoller auftretende Probleme nicht direkt zu lösen, sondern später darauf zurück zu kommen, da er sich auch ganz schön in Dinge hineinsteigern kann.


Idilio ist ein tolles Pferd, das man eher bremsen als motivieren muss. Er ist der Professor bei uns am Stall, beherrscht auch schwierige Lektionen sehr gut, hat aber eher wenig Geduld mit mir beim Üben. Erfahrung, Gefühl und Routine sind für ihn als sensiblen Herztypen besonders wichtig.


Schau dir auch meine Beschreibungen zu den vier weiteren Pferdetypen an:

Der dominante Lebertyp

Der sensible Nierentyp

Der gemütliche Milztyp

Der souveräne Lungentyp


Referenzen:

Denzin, K. (2010) Die Pferdepsyche einordnen. Interview by Maren Jonasdowsky. Dressur-Studien 3: 24-25.

Fritz, C. (2017) Erkenne dein Pferd in den Fünf Elementen. Crystal Verlag.

Gösmeier, I. (2016) Akupressur für Pferde - Wirkung und Anwendung. Kosmos.

Krokowski, C. (2003) Akupunktur und Phytotherapie beim Pferd. Enke Verlag.

Schöffmann, B. (2010) Aufbau des Trainings je nach Pferdetyp. Dressur-Studien 3: 26-31.

Stodulka, R. (2003) Traditionelle Chinesische Akupunktur (TCA) am Pferd - Handbuch und Atlas. Sonntag Verlag.

Ward, M. (2015) Horse Harmony - Understanding Horse Types and Temperaments ... Are you and your horse a good match? Myriah Press.

2,061 Ansichten

Trag' dich hier für den Fabulös! Newsletter ein:

NOCH MEHR VON FABU & MIR

© 2018 by Fabulös!